Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Nationale Visa

18.01.2018 - Artikel

Für langfristigen Aufenthalt (über 90 Tage).

Pässe mit verschiedenen Visa
Pässe mit verschiedenen Visa © Colourbox

Das Nationale Visum ist das Einreisevisum für einen langfristigen Aufenthalt zu einem bestimmten Reisezweck. Es wird in der Regel für 90 Tage, in bestimmten Fällen bis zu einem Jahr erteilt. Nach Einreise ist in der Regel ein inländischer Aufenthaltstitel zu beantragen.

Antrag vorbereiten

Sie sollten mit der Vorbereitung Ihres Antrags beginnen, sobald Sie Pläne für Ihren langfristigen Aufenthalt in Deutschland haben. Das gesamte Visumverfahren kann mehrere Monate in Anspruch nehmen.

Bereiten Sie Ihren Antrag in folgenden drei Schritten vor:

Wichtiger Hinweis:
Bitte übersenden Sie der Visastelle unaufgefordert keine Unterlagen – vor allem nicht vor Beantragung. Diese Unterlagen können hier nicht aufgehoben und/oder zugeordnet werden. Bitte bringen Sie vollständige Unterlagen immer direkt zum Termin mit.


Antrag stellen

Um Ihren Antrag zu stellen, erscheinen Sie bitte persönlich zu Ihrem Termin bei der deutschen Auslandsvertretung. Die Auslandsvertretung nimmt Ihre vollständigen Antragsunterlagen sowie die Gebühr entgegen, stellt Ihnen Fragen zur geplanten Reise und erfasst Ihr Foto und Ihre Fingerabdrücke.

Visum zum Studium in Deutschland

Deutschland hat großes Interesse daran, qualifizierte ausländische Studenten an deutschen Hochschulen auszubilden, um die Internationaliät von Lehre und Forschung zu erhalten sowie langfristige internationale Netzwerke aufzubauen.

Bitte beantragen Sie Ihr Visum rechtzeitig vor Beginn des Studiums, da mit einer mehrwöchigen Bearbeitungszeit zu rechnen ist.

Folgende Unterlagen sind für einen Antrag auf ein Visum für ein Studium im Original und 2 Kopien vorzulegen. Unterlagen, die nicht in den Sprachen Deutsch, Englisch oder Französisch verfaßt sind, benötigen eine deutsche Übersetzung.

Nutzen Sie dieses Infoblatt als Checkliste:

  • 2 in deutscher Sprache vollständig ausgefüllte und unterschriebene Antragsformulare
  • 1 eigenhändig unterschriebene Belehrung nach § 54 Aufenthaltsgesetz
  • Gültiger Reisepass
  • 2 Passfotos
  • Motivationsschreiben
  • Lückenloser tabellarischer Lebenslauf

Bei Erststudium:

  • Schulabschlusszeugnis

Sofern Sie schon in Zypern studieren:

  • Aktuelle Studienbescheinigung
  • Nachweise über  bisherige Studienleistungen (Transkript)
  • Ggfs. Abschlussurkunden (Diplome)
  • Ggfs. Nachweise über Tätigkeiten nach dem Schulabschluss bzw. Studienabschluss
  • Nachweis über eine Bewerbung an einer deutschen Hochschule, z. B.
  • Unbedingte Zulassung  (Zulassungsbescheid)

Oder

  • Bedingte / vorläufige Zulassung (z.B. Studienplatzvormerkung, Bewerber-Bestätigung)

Bei bedingter/vorläufiger Zulassung:

  • Nachweis, dass die Sprachkenntnisse in einer studienvorbereitenden Maßnahme erworben werden sollen (Buchung/Bezahlung eines Sprachkurses) oder
  • Nachweis über Kenntnisse in der Unterrichtssprache, mindestens Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens www.europaeischer-referenzrahmen.de
  • Bei Unterrichtssprache Deutsch: „Zertifikat Deutsch“,
  • Bei Unterrichtssprache Englisch:  Ausreichende Prüfungsergebnisse anerkannter Institutionen wie z. B. IELTS oder TOEFL.
  • Nachweis einer Reiseversicherung, die bis zum Abschluss einer studentischen Krankenversicherung in Deutschland, die Sie bei der Immatrikulation vorlegen müssen, gültig ist.
  • Nachweis über die Finanzierung für die Dauer Ihres geplanten Studiums in Deutschland. Planen Sie länger als ein Jahr in Deutschland zu studieren, reicht der Nachweis der Finanzierung für das erste Studienjahr.

Die folgenden Optionen stehen gleichberechtigt nebeneinander:

  • Einzahlung einer Sicherheitsleistung auf ein Sperrkonto in Deutschland.
  • Hierbei ist der jährliche BaföG-Förderungshöchstsatz von zurzeit 8640 Euro (zuzüglich  Bankgebühren) einzuzahlen. Von diesem Betrag darf monatlich nur über  1/12 (d.h. 720 Euro) verfügt werden. Ein Konto in Deutschland kann in der Regel auch aus dem Ausland eröffnet werden. Ein Sperrkonto können Sie bei jeder beliebigen Bank in Deutschland eröffnen, die das Sperrkonto-Verfahren anbietet.
  • Bitte informieren Sie sich vorab über die spätere Auflösung des Sperrkontos.
  • Der Lebensunterhalt kann im Visumverfahren durch die Einrichtung eines Sperrkontos nachgewiesen werden. Bei der Wahl des Anbieters haben Sie freie Wahl. Anbieter, die weltweit diesen Service anbieten, finden Sie auf der Webseite des Auswärtigen Amtes.

Oder

  • Vorlage einer Verpflichtungserklärung nach den §§ 66-68 Aufenthaltsgesetz, die bei einer deutschen Ausländerbehörde abgegeben wurde. Die Verpflichtungserklärung für einen längerfristigen Aufenthalt wie das Studium muss den Vermerk „Bonität nachgewiesen“ enthalten. Die Angabe „Bonität glaubhaft gemacht“ reicht regelmäßig nicht aus.

Oder

  • Darlegung der Einkommens- und Vermögensverhältnisse der Eltern durch Gehaltsnachweise oder Kontoauszüge der vergangenen drei Monate. Dabei muss sich aus den Unterlagen eindeutig ergeben, dass der jährliche BaföG-Förderungshöchstsatz von zurzeit 8640 Euro für das studierende Kind finanziert werden kann. Nach Einreise ist dann in Deutschland ein Sperrkonto einzurichten. Falls nicht, kann die deutsche Ausländerbehörde die Verlängerung des Aufenthaltes verweigern.

Oder

  • Darlegung der Einkommens- und Vermögensverhältnisse eines Dritten („Sponsor“), d. h. nicht der Eltern oder des Antragsstellers selbst. Hierbei muss es sich um eine eindeutig vertrauenswürdige und finanzstarke Person oder Einrichtung (Universität, gemeinnützige Einrichtung) handeln. Vorzulegen sind z. B. Gehaltsnachweise oder Kontoauszüge der vergangenen drei Monate. Dabei muss sich aus den Unterlagen eindeutig ergeben, dass der jährliche BaföG-Förderungshöchstsatz von zurzeit 8640 Euro für den Studenten finanziert werden kann. Nach Einreise ist dann in Deutschland ein Sperrkonto einzurichten. Falls nicht, kann die deutsche Ausländerbehörde die Verlängerung des Aufenthaltes verweigern.

Visum zum Ehegattennachzug


Folgende Unterlagen sind für einen Antrag auf ein Visum zum Ehegattennachzug im Original und 2 Kopien vorzulegen.

Bitte beachten Sie, dass ein Visum nur erteilt werden kann, wenn beide Ehegatten das 18. Lebensjahr vollendet haben. Nutzen Sie dieses Infoblatt als Checkliste.

  • 2 in deutscher Sprache vollständig ausgefüllte und unterschriebene Antragsformulare
  • 1 eigenhändig unterschriebene Belehrung nach § 54 Abs. 2 Nr. 8 Aufenthaltsgesetz
  • Gültiger Reisepass
  • 2 Passfotos (s. Informationen über Passbilder)
  • Heiratsurkunde mit den vollständigen Daten beider Ehepartner
  • Bei Eheschließung mit 17 Jahren: Schriftliche Zustimmung der Eltern mit deutscher Übersetzung
  • Bei Eheschließung mit 16 Jahren: Gerichtsurteil über die Erlaubnis der Eheschließung mit deutscher Übersetzung
  • Vollständige Scheidungsurteile der letzten Ehe beider Ehegatten mit Rechtskraftvermerk und deren Anerkennung für den deutschen Rechtsbereich mit deutscher Übersetzung / Sterbeurkunden (sofern zutreffend)
  • Meldebestätigung des Ehepartners in Deutschland

Bei deutschem Ehepartner:

  • Kopie von Reisepass oder Personalausweis
  • Mietvertrag der Wohnung oder Nachweis über Eigenheim
  • Nachweis über Lebensunterhalt (Arbeitsvertrag, Rentenbescheid, Kontoauszüge, etc.)
  • Grundkenntnisse der deutschen Sprache Niveau A1 (Language Certificate A1 "Start Deutsch") vom Goethe Institut Nikosia oder einer anderen anerkannten Sprachschule

Bei ausländischem Ehepartner in Deutschland:

  • Kopie des Passes
  • Kopie des Aufenthaltstitels
  • Nachweis über Grundkenntnisse der deutschen Sprache, mindestens Niveau A 1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (www.europaeischer-referenzrahmen.de). Das Sprachniveau A 1 umfasst alle vier Sprachfertigkeiten (Hören, Sprechen, Lesen und Schreiben). Es ist Ihnen überlassen, wie und wo Sie die Sprachkenntnisse erwerben. Das A1-Sprachzertifikat muss aber von einem zertifizierten Anbieter ausgestellt sein. Dies ist in Zypern derzeit nur das Goethe-Institut „Start Deutsch 1“. Das Sprachzertifikat ist im Original vorzulegen. Die Vorlage des Sprachzertifikats des oben genannten Anbieters führt nicht automatisch zu einer Bejahung des Sprachnachweises im Visumverfahren.

In folgenden Ausnahmefällen benötigen Sie kein A1-Sprachzertifikat:

  • Wenn Ihre Deutschkenntnisse offenkundig sind, d. h. bei Antragstellung in der Visastelle auf Anhieb ersichtlich sind.
  • Wenn Sie neben dem Zuzug zu Ihrem Ehegatten auch als personensorgeberechtigter Elternteil zu Ihrem minderjährigen deutschen Kind nachziehen, gelten für Sie die Regelungen des Nachzugs zum Kind und Sprachkenntnisse müssen nicht nachgewiesen werden.
  • Ihr Ehepartner in Deutschland besitzt eine „Blaue Karte EU
  • Ihr Ehepartner in Deutschland besitzt einen Aufenthaltstitel nach § 19 (Hochqualifierte), § 20 (Forscher), § 21 (Selbständige“, § 25 Abs. 1 (Asylberechtigte), § 25 Abs. 2 (anerkannte Flüchtlinge) oder § 26 Abs. 3 Aufenthaltsgesetz (Asylberechtigte oder anerkannte Flüchtlinge mit langem Aufenthalt in Deutschland) und Ihre Ehe bestand bereits, als Ihr Ehegatte seinen Lebensmittelpunkt nach Deutschland verlegt hat.
  • Wenn Sie wegen einer körperlichen oder geistigen Behinderung nicht in der Lage sind, einfache Deutschkenntnisse zu erwerben. Über die Behinderung ist eine aktuelle ärztliche Bescheinigung vorzulegen. Analphabetismus und höheres Lebensalter sind keine Behinderung.
  • Wenn Ihr Ehepartner in Deutschland die Staatsangehörigkeit von Andorra, Australien, Brasilien, El Salvador, Honduras, Israel, Japan, Kanada, Monaco, der Republik Korea, Neuseeland, San Marino oder  den Vereinigten Staaten besitzt.

Härtefallregelung: Wenn Ihr Ehepartner Deutscher oder  deutscher Doppelstaater ist und es Ihnen trotz ernsthafter Bemühungen von einem Jahr Dauer nicht gelungen ist, das erforderliche Sprachzertifikat zu erreichen. Entscheidend ist, dass ernsthafte Lernanstrengungen nachvollziehbar dargelegt werden (z. B. datierte Mitschriften von Kursteilnahmen, Prüfungsversuche).

Im Regelfall werden zur Antragsannahme lediglich die oben aufgeführten Unterlagen benötigt. Wenn es für erforderlich gehalten wird, kann die Visastelle weitere Unterlagen sowie deren deutsche Übersetzung nachfordern.

Da bei der Prüfung der Voraussetzungen für die Visumerteilung auch innerdeutsche Behörden zu beteiligen sind, ist mit einer mehrmonatigen Bearbeitungszeit zu rechnen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Visastelle vor Ablauf von drei Monaten nach vollständigem Vorliegen der Antragsunterlagen keine Auskünfte zum Stand des Verfahrens machen kann.

Für die Wahrung von Lebenspartnerschaften gelten die oben gemachten Ausführungen entsprechend.


Während der Bearbeitung

Die deutsche Auslandsvertretung prüft und entscheidet über Ihren Antrag. Dazu prüft sie, ob Ihr Antrag den rechtlichen Voraussetzungen genügt. Für diese Prüfung ist abhängig vom Reisezweck eine Bearbeitungsdauer von mehreren Monaten möglich. Sobald über den Antrag entschieden ist, werden Sie von der deutschen Auslandsvertretung kontaktiert. Bitte haben Sie Verständnis, dass Fragen nach dem Bearbeitungsstand während der Bearbeitungszeit grundsätzlich nicht beantwortet werden. Danach gilt: Es werden nur Anfragen des Antragstellers selbst, seines gesetzlichen Vertreters oder eines schriftlich Bevollmächtigten beantwortet.

Rückgabe des Passes

Grundsätzlich können Sie Ihren Pass nur selbst abholen. Wenn dies nicht möglich ist, können Sie einen Vertreter mit der Abholung beauftragen. Dazu füllen Sie bitte eine Vollmacht aus und geben sie Ihrem Vertreter mit.

Falls Ihr Visumantrag abgelehnt wurde, kann das verschiedene Gründe haben. Wir nennen Ihnen diese Gründe in einem Ablehnungsbescheid.

Sie können auch jederzeit einen neuen Antrag mit vollständigen, aussagekräftigen und überprüfbaren Unterlagen stellen.

Gute Reise! Hinweise für Visuminhaber

Wenn alle Angaben auf Ihrem Visumetikett korrekt sind, steht Ihrer Reise nichts mehr im Weg. Bitte prüfen Sie dies, sobald Sie Ihren Pass wieder in den Händen halten. Fehler sollten Sie uns bitte sofort mitteilen, damit wir Ihnen ein neues Visum ausstellen können.

Ihr Visum weist Ihren vollständigen Namen, Ihre Passnummer und Ihr Foto aus. Angegeben ist die Anzahl der Aufenthaltstage und die Gültigkeitsdauer des Visums, also die Zeit, die Sie bis zum Erhalt Ihres inländischen Aufenthaltstitels haben.

Vergessen Sie daher nicht, sich direkt nach Einreise in Deutschland beim Einwohnermeldeamt anzumelden und einen Termin bei der Ausländerbehörde zu vereinbaren. Mit dem Einreisevisum können Sie innerhalb des Schengen-Raums reisen.

nach oben